Wintertöchter – Die Kinder
von Mignon Kleinbek

Roman
Anna Hohleitner ist eine ganz besondere Person: Ausgestattet mit der geheimnisvollen Gabe, durch Schmecken in andere Welten und Zeiten einzutauchen, wächst sie bei ihrer Mutter Marie und deren Ziehschwester Barbara in der rauen Bergwelt der Tauern auf. Das harmonische Verhältnis wird durch Annas Stiefvater Roman empfindlich gestört – durch seine Gier und Brutalität stiftet er steten Unfrieden. Selbst ein Gejagter und Gefangener seiner unglücklichen Kindheit und Jugend bei den Roma, bringt er Missgunst, Streit und Tod in die Familie. Und zwingt so jede auf ihre Weise zum Handeln…
Der zweite Teil der ‚Forstau-Saga’ setzt kraftvoll fort, was der erste Band der Trilogie begonnen hat: Eine beeindruckende Geschichte mit immer wieder neuen, ungewöhnlichen Wendungen, Zeitsprüngen und Perspektiv-Wechseln, die stets andere Blickwinkel öffnen, glaubhaft gezeichnete Personen, mit denen man beim Lesen Freundschaft schließt, Naturschilderungen vom Feinsten und sorgfältig recherchiertes naturheilkundiges und zeithistorisches Hintergrundwissen. Kurze Rückblenden erlauben den vollen Lesegenuss des zweiten Teils auch ohne die Lektüre des ersten. Freuen darf sich die „Wintertöchter“-Fangemeinde auf den abschließenden dritten Teil, der die Saga weiterspinnt und in der Gegenwart endet.
Eindrucksvoll wieder die kurze, knapp gehaltene und doch ausgesprochen poetische Sprache – sie transportiert das raue und doch herzliche Wesen der Bergwelt auf ihre ganz eigene Weise. Leise, unprätentiös und doch fesselnd schleicht sich die ‚Saga’ beim Lesen ins Kleinhirn ein und hinterlässt leichte Entzugserscheinungen, sobald man das Buch beiseite legt: Ein Roman mit Suchtpotential, der seine Leser vom Sofa, aus der Badewanne oder vom U-Bahn-Platz hineinsaugt in die Welt der Bergbauern, Sennerinnen und Heilkundler, der Träumenden, Liebenden, Leidenden und der großen Kämpfernaturen.

wintertoechter

 

 

Wintertöchter – Die Gabe
von Mignon Kleinbek

Roman
Ein Roman wie ein Sog! 1940, in der letzten Rauhnacht eines eiskalten Winters, irgendwo in der kargen Bergwelt Österreichs: Die junge Marie keucht und flucht. Eine Wehe nach der anderen überrollt sie, denn die Geburt ihres ersten Kindes kündigt sich vorzeitig an. Unter dramatischen Umständen bringt Marie ihre Tochter zur Welt. Und sobald sie ihr Baby in den Armen hält, wird ihr eines sofort klar: Dies ist ein ganz besonderes Kind! Denn Anna trägt ein Erbe in sich, das einige Frauen in ihrer Familie auszeichnet – eine sehr besondere Gabe! Eine ganz außergewöhnliche und geheimnisvolle Fähigkeit, die ihr Leben bestimmen wird. Eine Begabung, die Fluch und Segen gleichermaßen ist und die das Schicksal von Anna lenken wird. So beginnt der Roman „Wintertöchter – Die Gabe“ der Autorin Mignon Kleinbek, und sofort zieht er seinen Leser in den Bann. Macht süchtig nach dem weiteren Schicksal von Anna, Marie, deren Cousine Barbara und den Bewohnern von Forstau. Lässt uns eintauchen in die wunderbaren Naturschilderungen und teilhaben an dem einfachen, harten und dennoch schönen Lebens der Dorfbewohner. Gibt Rätsel auf, verweist auf Kommendes und baut die Handlung behutsam, aber dennoch stringent auf. Und so erleben wir mit, wie Anna langsam vom unbeschwerten Mädchen zur jungen Frau heranwächst und wie ihr das Schicksal, das sie ach so gerne selbst in die Hand nehmen würde, immer wieder entgleitet. Wie sich aus dem Nichts plötzlich alle Pläne ändern und das Leben einen Weg nimmt, den sie sich nie hätte träumen lassen … Eingebettet und durchwoben ist die wunderbare Geschichte von den Aufzeichnungen der reifen Anna, die den Fortgang der Ereignisse immer wieder aus ihrer eigenen, sehr persönlichen Sicht beschreiben. So entsteht ein spannungsvoller Perspektivwechsel, der die Handlung vor sich hertreibt und immer wieder für neue Sichtweisen und für nie endende Lebendigkeit sorgt.

wintertoechter

 

 


Ritter vom BKA #1
von Max Müller

Teil #1 der Krimi-Serie
Max Ritter ermittelt mit Charme und Berliner Schnauze in ungeklärten Mordfällen. Der erste Fall der BKA-Sondereinheit führt ihn zusammen mit Spezial-Agentin Mandy Probst und IT-Nerd Kevin Wagner an die Nordseeküste. Die Ermittlungen im ungeklärten, rätselhaften Bürgermeister-Mord von Wesselburen ziehen das Team in einen Strudel aus Verbrechen und Intrigen. Der Kreis der Verdächtigen scheint minütlich zu wachsen. Ritters unkonventionelle Methoden bringen das Team der Aufklärung scheinbar nahe, wären da nicht mehrere überraschende Wendungen…
Spannend bis zum Schluss, frech und prickelnd wie eine Berliner Weisse.

maedchenklo

 

 

Mädchenklo: Das gaanz normale Leben!
von Silke Boger

Sieben Kurzgeschichten
Die gaanz normalen Erlebnisse im Alltag einer blonden Vierzigerin, Bankerin, Fußballbegeisterten, Spezi-trinkenden Partygängerin, die gemeinsam mit ihren Freundinnen Skurriles und Erstaunliches auf dem Mädchenklo und anderen Orten erlebt. Begleiten Sie Peri durch die täglichen aberwitzigen Situationen ihres Lebens.

maedchenklo

 

 

Tod in Alepochori
von Claudia Konrad

Krimi
Verbrannter Wald – schaurig, grausig.
Übler Verwesungsgeruch.
Es sollte ein entspannter Griechenlandurlaub werden, den sich der Pforzheimer Sonderermittler Wellendorf-Renz, genannt Welle, gönnen wollte.
Aber die feine Nase seines Vierbeiners veränderte alles.
Welles guter Ruf eilt ihm voraus.
Man bittet ihn, den Athener Kommissar bei der Mordaufklärung zu unterstützen.
Gemeinsam stoßen sie auf Angst, Korruption und skrupellose Intrigen bis in die höchsten Instanzen von Staat und Kirche.
Und trotz ihrer länderübergreifenden Ermittlungen können sie weitere eiskalte Morde nicht verhindern.

Tod_in_Alepochori